Unser Ansatz

Unser Ansatz

Komplexe gesellschaftliche Herausforderungen wie die nachhaltige Veränderung des Bildungssystems in der Metropole Ruhr lassen sich nur bewältigen, wenn alle systemrelevanten Akteure daran mitwirken. Aus diesem Grund orientiert sich die Arbeit von RuhrFutur am Ansatz des „Gemeinsamen Wirkens“ („Collective Impact“). Das in den USA entwickelte Konzept setzt darauf, Akteure aus unterschiedlichen Bereichen durch Vernetzung zusammenzubringen, die gemeinsam verbindliche Ziele formulieren und so die Wirkung ihres Handelns vervielfachen.

Land, Kommunen, Hochschulen und Zivilgesellschaft haben sich in der Bildungsinitiative RuhrFutur zusammengeschlossen, um sich gemeinsam einer der größten Herausforderungen für die Metropole Ruhr zu stellen – der nachhaltigen Veränderung des Bildungssystems. Damit zukünftig allen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Region faire Chancen auf Bildungszugang, Bildungsteilhabe und Bildungserfolg offen stehen, haben sich die Partner der Initiative im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung auf gemeinsame Zielsetzungen verpflichtet. Die Vereinbarung bildet die Grundlage für das gemeinsame Wirken der an RuhrFutur beteiligten Akteure.

Die Initiative schafft jedoch keine neuen Projektstrukturen. Stattdessen setzt sie auf Kooperation, die Verstärkung bereits bestehender Netzwerke und sorgt dafür, dass sich erfolgreiche Praxis verbreitet. Das wachsende Selbstverständnis als regionale Verantwortungsgemeinschaft verändert dabei vielfach auch den Blick auf eigene Handlungsmuster und Strukturen. 

Im Mittelpunkt steht das Ziel, jedes Kind, jeden Jugendlichen und jungen Erwachsenen entlang der Bildungsbiografie zu begleiten – von der frühkindlichen Bildung bis zur Hochschule. Wichtig ist dabei stets: Alle relevanten Akteure vor Ort werden eingebunden, institutionenübergreifend und auf sämtlichen Hierarchieebenen. Unterstützt werden die Partner der Bildungsinitiative von einer Geschäftsstelle, die die Arbeit aktiv begleitet, indem sie Bedarfe identifiziert, die Kommunikation zwischen den Beteiligten koordiniert, Veranstaltungen organisiert, inhaltliche und strukturelle Impulse gibt, Maßnahmen und Projekte umsetzt, steuerungsrelevantes Wissen sowie eine fundierte Datenbasis bereitstellt und die Wirkung der Aktivitäten überprüft.