Direkt zum Inhalt
Menü

Baustein 4: Study Halls

Unterstützung von bis zu 20 weiterführenden Schulen, die individuelle Lernmöglichkeiten für Schüler*innen ohne häuslichen Lernort/-möglichkeiten an der Schule einrichten wollen

Laufzeit: August 2021 bis Dezember 2022

 

Dieser Baustein ist insbesondere für Schulen konzipiert, die individuelle Lernmöglichkeiten für Schüler*innen ohne häusliche Lernorte/-möglichkeiten einrichten wollen. Das Konzept der Study Halls (innerschulischer Lernort) soll Schüler*innen unabhängig von ihrer persönlichen Lebenssituation die Möglichkeit geben, bedarfsorientiert lernen und z.B. auch am Unterricht auf Distanz ohne Einschränkungen teilnehmen zu können.

Im Baustein 4 des Programms „Klasse!Digital“ wurden 16 weiterführende Schulen aufgenommen, um erste Ideen zur Umsetzung des Study-Hall-Konzepts an ihrer Schule zu entwickeln. Sie erhalten Unterstützung und Inspiration bei der Konzeptentwicklung und haben die Möglichkeit, sich in Netzwerktreffen auszutauschen. Für die beteiligten Schulen stehen Lehrerentlastungsstunden im Umfang von 2 h zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Auftaktveranstaltung von Baustein 4

Schüler auf einer Treppe sitzend
Die technischen und räumlichen Ressourcen, alles, was mit Kosten verbunden ist, ist nicht das Entscheidende, sondern das pädagogische Setting, das Mindset dahinter.
Dr. Lars Zumbansen
Didaktischer Leiter am Gymnasium Harsewinkel

Was sind Study Halls?

In der Regel bezeichnen “Study Halls” ruhige Einzelarbeitsplätze mit Rechner und W-LAN-Zugang zum selbstständigen Arbeiten. Technische Geräte können dabei von der Schule gestellt oder von den Schüler*innen selbst mitgebracht werden. Ergänzend können Nebenräume (Study Rooms) mit Rechner und W-LAN-Zugang bereitgestellt werden, um an Videokonferenzen teilzunehmen. Die Betreuung der Schüler*innen wird von Lehrkräften der Schule übernommen. Sowohl Lehrkräfte als auch Lernbegleiter*innen können Schüler*innen bei der Selbstorganisation unterstützend zur Seite stehen, um das Lernen besser zu bewältigen.  

Welche Unterstützung erhalten die Schulen? 

Die Schulen werden sowohl von der Schulentwicklungs- und Schulbauberaterin Frau Dr. Sophia Moog, Gründerin und Leiterin der Sophia Akademie, als auch von dem Schulentwicklungsexperten Herrn Johannes Laub in ihrem Vorhaben begleitet. Als Kooperationspartner stehen uns Herr Tepaße, stellvertretender Schulleiter, und der didaktische Leiter Herr Dr. Zumbansen vom Gymnasium Harsewinkel zur Seite, die bereits das Study-Hall- und Study-Room-Konzept sehr erfolgreich an ihrer Schule etabliert haben und ihr Experten-Wissen mit den Schulen in Baustein 4 teilen. Die Schulen haben außerdem die Möglichkeit, regelmäßig in Netzwerk-Austauschtreffen miteinander in Kontakt  zu treten, um voneinander zu lernen, Kooperationen zu schließen und ihr Wissen zu teilen.  

Aktuelles aus dem Baustein

Zettel auf Tür mit Aufschrift: Willkommen in der Study Hall; Im Hintergrund: Drei Personen sitzen an einem Tisch
29. April 2022
Das Berufskolleg am Goldberg bietet seinen Schüler*innen nun individuelle, bedarfsorientierte Lernmöglichkeiten in der Schule – außerhalb des Klassenraums. Die Lernenden können die Study Hall bereits seit Februar 2022 nutzen, offiziell eröffnet wurde sie diese Woche von der Bildungsdezernentin der Stadt Gelsenkirchen.
Handyaufnahmen anfertigen bei der Brandschutzbegehung
16. Dezember 2021
Moderne pädagogische Konzepte setzen flexible Räume und offene Raumkonzepte voraus. Wir waren bei der Brandschutzbegehung an der Werner-von-Siemens-Gesamtschule dabei.
23. September 2021
Mit der Auftaktveranstaltung zu Baustein 4 „Study Halls“ am 1. September sind nun alle am Schulentwicklungsprogramm Klasse!Digital teilnehmenden Schulen in die aktive Projektphase gestartet.
Ansprechpartner*in
Thuvaraka Thavayogarajah
Dr. Thuvaraka Thavayogarajah
Projektmanagerin Handlungsfeld Schule
0201–177878-285
thuvaraka.thavayogarajah@ruhrfutur.de