Direkt zum Inhalt
Menü

Projekte

Schule

Die Schulen im Ruhrgebiet sind mit zahlreichen Veränderungen und Herausforderungen konfrontiert: Viele Schüler*innen weisen einen besonderen Bedarf für individuelle Förderung auf, zum Teil aufgrund ihrer sozialen und ökonomischen Lage oder aufgrund einer Zuwanderungsgeschichte. Ziel ist es, die Persönlichkeit und Kompetenzen aller Schüler*innen zu stärken, damit sie ihre Potenziale optimal entfalten können. RuhrFutur unterstützt hierzu Schulen und Lehrkräfte insbesondere mit Maßnahmen zur gezielten Schul- und Unterrichtsentwicklung, bei den Herausforderungen zur Digitalisierung und zur Sprach- und Mathematikförderung sowie zur Gestaltung von Übergängen.

 

Eine Gruppe Schüler*innen sitzt um einen Tisch herum. Eine Lehrerin und eine studentische Lernbegleiterin stehen hinter ihnen. Alle lachen und wirken gelöst.

students@school

students@school unterstützt Schüler*innen dabei, Lernrückstände in den mathematischen und sprachlichen Basiskompetenzen aufzuholen und stärkt sie in der Entwicklung ihrer Kompetenzen. Dazu vermittelt das Programm qualifizierte Studierende als Lernbegleiter*innen an Schulen in Nordrhein-Westfalen.

TAB Ruhr: Transfer Area-Based Reform. Herausgeforderte Schulen sozialräumlich unterstützen 

Das Pilotprojekt unterstützt Schulen in herausfordernden Lagen und strebt eine grundlegende Verbesserung des Fortbildungsangebots für Lehrkräfte an.
Zwei Lernbegleiterinnen im Klassenraum einer Schule

up! – Ukraine Peer Projekt

up! – Ukraine Peer Projekt bietet schnelle und kooperative Unterstützung, damit die Integration der aus der Ukraine geflüchteten Kinder und Jugendlichen in das deutsche Schulsystem gelingt.
Das Projekt wird gefördert durch die RAG-Stiftung.

Veranstaltungen im Bereich Schule

13. März 2024
14.30
-
16.00
Uhr
Individualisiertes Lernen mit KI-Technologie und offenen Bildungsmaterialien
In diesem Webinar werden Möglichkeiten zur individualisierten Gestaltung von Lernangeboten mithilfe von KI-Technologie vorgestellt.
Referent*in: Nele Hirsch
18. April 2024
18.30
-
19.45
Uhr
Das erste eigene Smartphone – Wie begleite ich mein Kind?
Zu den beliebtesten Geburtstagsgeschenken gehört für viele Kinder das erste eigene Smartphone. Im Webinar lernen Sie, welche Risiken es gibt und wie Sie diese gemeinsam mit Ihrem Kind besprechen können.
Referent*in: Kim Beck

Publikationen

Bild
Förderung von Chancengerechtigkeit im Kontext von Digitalisierung: eine Expertise von Prof. Birgit Eickelmann im Rahmen des Projektes Klasse!Digital
Die Expertise „Förderung von Chancengerechtigkeit im Kontext von Digitalisierung – Bestandsaufnahme und Perspektiven für die schulische Personalentwicklung und unterstützendes Schulleitungshandeln“ von Prof. Dr. Birgit Eickelmann geht wissenschaftlich und praxisnah knüpft an das Programm Klasse!Digital an. Sie erläutert, wie sich Schulen in den Bereichen der Personalentwicklung und Schulleitungshandeln entwickeln müssen, um, um Digitalisierung bildungsgerecht und zukunftsfähig zu gestalten.
Bild
In 14 Schritten zur Study Hall. Ihr Weg zum innerschulischen Lernort. Titelblatt
Das Konzept der Study Hall (innerschulischer Lernort) soll Schüler*innen unabhängig von ihrer persönlichen Lebenssituation die Möglichkeit geben, bedarfsorientiert zu lernen und am Unterricht auf Distanz ohne Einschränkungen teilzunehmen. In 14 Schritten erläutert die im Rahmen des Programms Klasse!Digital entstandene Publikation, wie Schulen eine Study Hall einrichten können.

Weitere Beiträge

Bild
Im Februar hält unser Webinarprogramm eine spannende Auswahl aktueller Bildungsthemen bereit – ab sofort können Sie sich kostenfrei anmelden.
Bild
Mit unserem Webinarprogramm bieten wir Ihnen auch 2024 kostenfreie digitale Veranstaltungen zu aktuellen Bildungsthemen

Ansprechpartnerin

Dr. Kathi V. Thönes

Programmentwicklung
Telefon: 0201–177878-44
kathi.thoenes@ruhrfutur.de

Dr. Kathi V. Thönes arbeitet seit Oktober 2023 bei RuhrFutur. Sie ist für die übergreifende Programmentwicklung zuständig. Zuvor arbeitete sie als wiss. Mitarbeiterin an den Universitäten Bochum und Osnabrück zu Themen der Schul- und Unterrichtsentwicklung sowie der Lehrkräfteprofessionalisierung. Ihre Promotion verfasste sie zum Wohlbefinden von Lehrkräften. Sie studierte Lehramt und Wirtschaftspsychologie in Bochum, Quito (EC) und Zug (CH).