didacta 2019

20. Februar 2019 - Vor welchen Herausforderungen steht das Bildungssystem in der Metropole Ruhr in Sachen Bildung? Welche Chancen bietet ein regionales Bildungsmonitoring? Und was können andere Regionen vom Ruhrgebiet lernen? Darüber diskutierten Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des RVR, und Dr. Oliver Döhrmann, Geschäftsführer der RuhrFutur gGmbH, am Stand des RVR auf der didacta 2019. RVR und RuhrFutur präsentierten in diesem Jahr gemeinsam die Bildungsregion Metropole Ruhr in Köln auf der größten Bildungsmesse Deutschlands.

Ein konkretes Beispiel für die Kooperation von RVR und RuhrFutur stellten Dr. Markus Küpker, Leiter des Handlungsfelds Daten und Analyse bei RuhrFutur, Annkatrin Boy vom Bildungsbüro der Stadt Mülheim und Florian Grill vom Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Bochum mit der Online-Anwendung Bildungschancen Ruhr vor. Tanja Helmig, Leiterin des Handlungsfelds Hochschule bei RuhrFutur, präsentierte zusammen mit Tanja Lehmann von der Zentralen Studienberatung der Hochschule Ruhr West, Hedwig Drehsen von der Kommunalen Koordinierungsstelle der Stadt Herne und Jennifer Ernst, Studierende an der Ruhr-Universität Bochum, das Handbuch Studienorientierung Modell Ruhr.

Die didacta zählt mit über 800 Ausstellern aus rund 40 Ländern zu den wichtigsten Bildungsmessen der Welt. Über 1.000 Vorträge, Podiumsdiskussionen, Workshops und Seminare laden auch in diesem Jahr zum Mithören und Mitmachen ein.

Wenn Sie regelmäßig über die Aktivitäten von RuhrFutur informiert werden möchten, registrieren Sie sich für unseren Newsletter.