Direkt zum Inhalt
Menü

Klasse!Digital – Ganzheitliche Schul- und Unterrichtsentwicklung für heute und morgen

Ein gemeinsames Programm von:
Ministerium für Schule und Bildung 
Wübben Stiftung
RuhrFutur

Im Überblick

Wie funktioniert das Programm Klasse!Digital?

Das Programm besteht aus vier Bausteinen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Es unterstützt Schulen und Lehrkräfte aller Schulformen aus den Regierungsbezirken Arnsberg, Düsseldorf und Münster bei ihrer Weiterentwicklung im Schwerpunkt Digitalisierung, damit alle Schüler*innen bestmöglich individuell gefördert werden können. Dabei bilden die Kommunen und Kreise der Metropole Ruhr einen regionalen Schwerpunkt.

Klasse!Digital legt den Fokus auf eine ganzheitliche Schul- und Unterrichtsentwicklung und beschäftigt sich mit Themen, die sich im Rahmen der Digitalisierung und mit dem Einsatz digitaler Medien und Unterstützungsmöglichkeiten an den Schulen verändern. Dies können z.B. ein verändertes Verständnis von Lehr- und Lernprozessen (selbstgesteuertes Lernen, Präsenz/Distanzunterricht), eine veränderte Didaktik oder neue Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und Kommunikation im Kollegium sowie mit Eltern sein. Das Programm behandelt nur in sehr begrenztem Umfang Technik-, Geräte- und Software-Fragen.

Vier Personen sitzen an Schultischen und haben jeweils ein Tablet vor sich

Klasse!Digital basiert auf den aktuellen Gesetzen und Vorgaben des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen und den daraus abgeleiteten Rahmenrichtlinien, wie beispielsweise den normierenden und orientierenden Aussagen des Referenzrahmens Schulqualität NRW, der Handreichung zur lernförderlichen Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht sowie dem Medienkompetenzrahmen NRW. Das Gesamtprogramm wird wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Partner:

Herausforderungen, Perspektiven & Ziele

Herausforderungen

  • Fortschreitende Digitalisierung von Schule und Arbeitswelt

  • Wachsende Anforderungen an die digitalen Kompetenzen der Schüler*innen und Lehrkräfte

  • Fehlende flächendeckende Lehrkräftefortbildungen zum Thema Digitalisierung

  • Technische Ausstattung ist nicht gleichzusetzen mit erfolgreichem Digitalisierungsprozess

  • Verändertes Verständnis von Lehr- und Lernprozessen sowie Lernräumen

  • Didaktik im Wandel

  • Neue Kommunikationswege und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit im Kollegium oder mit Eltern

  • Steigende Anforderungen an die Funktionen und Aufgaben von Schulleitungen, die über administrative Tätigkeiten hinausgehen

 

Perspektiven & Ziele

  • Schulische Digitalisierung voran treiben

  • Einsatz von digitalen Medien nachhaltig in ein schulisches Gesamtkonzept einbetten und etablieren

  • Individuelle Prozessbegleitung und Qualifizierung durch Expert*innen

  • Synergien schaffen durch Erfahrungsaustausch und überregionale Vernetzung der Schulen

  • Entwicklung von Lernräumen und Study Halls in Schulen für selbstorganisiertes/individuelles Lernen und zur Unterstützung von benachteiligten Schüler*innen ohne eigene Lernmöglichkeiten

  • Umfangreiches Online-Fortbildungsprogramm für Lehrkräfte aller Schulformen, um die Kenntnisse im Bereich digitalen Lernens und Lehrens zu steigern

Die größte Herausforderung der Schulen ist es, geeignete Strukturen und Bedingungen zu schaffen, um Schüler*innen angemessen auf eine digitale Zukunft vorzubereiten.
Dr. Farina Nagel
Leitung Handlungsfeld Schule
Icon einer Uhr

380 Stunden Webinare

Von Mai 2021 bis Mai 2022 fanden über 380 Stunden Online-Fortbildungen in rund 250 Webinaren in Baustein 2 statt.

8320 Teilnehmer*innen

Rund 8320 Teilnehmer*innen nahmen von Mai 2021 bis Mai 2022 an den Webinaren in Baustein 2 teil.
Icon einer Schule

85 Schulen

85 Schulen nehmen an den Bausteinen 1, 3 und 4 teil.
Icon eines Balkendiagramms

45 % der Schulen

Mit dem Fortbildungsprogramm Baustein 2 konnten von Mai 2021 bis März 2022 über 45 % der Schulen im Ruhrgebiet erreicht werden.
Icon Personen an einem Tisch

Steuergruppenqualifizierungen

In Baustein 1 durchlaufen 53 Schulen in 11 Gruppen die Steuergruppenqualifizierung.

263 Baustein-Treffen

263 Qualifizierungs- und Netzwerktreffen der teilnehmenden Schulen aus den Bausteinen 1, 3, und 4 sind geplant.

Bausteine

Teilnehmende Schulen

Bischof-von-Ketteler Schule
Kampstraße 32, 45355 Essen
Grundschule
Theodor-Heuss-Schule
Elbestraße 43, 45136 Essen
Grundschule
GGS Bedingrade
Bergheimer Straße 67, 45359 Essen
Grundschule
Josefschule Horst
Dahlhauser Straße 144-146, 45279 Essen
Grundschule
Wiehagenschule
Josefstraße 28, 45879 Gelsenkirchen
Grundschule

Aktuelles aus dem Programm

Hände mit iPad Text: Video
13. Dezember 2022
Mitschnitte der Vorträge, Inputs und des Poetry Slam Beitrags der Abschlussveranstaltung Klasse!Digital vom 30.11.2022
Tablet mit Gedankenblase
08. Dezember 2022
Abschluss und Aufbruch zugleich: Inspiriert und motiviert für neue Unterrichtskonzepte blicken Lehrkräfte von 85 Schulen auf arbeitsintensive 18 Monate „Klasse!Digital“. Jetzt zogen die Partner – das Ministerium für Schule und Bildung NRW, die Wübben Stiftung und RuhrFutur – gemeinsam mit rund 190 Teilnehmenden Bilanz.
Unsere Webinare im Dezember
28. November 2022
Unser Fort- und Weiterbildungsprogramm für Dezember ist online. Was ist eine diversitätssensible Schule und wie bestärken wir Kinder darin, rassismuskritisch zu denken und zu handeln? Diesen und weiteren Fragen zum Thema Vielfalt schenken wir diesen Monat besondere Aufmerksamkeit.
22. November 2022
Wie wir Diversität erleben, annehmen und aktiv gestalten – darum geht es in unseren Webinaren zum Themenmonat.

Mitglieder des Expert*innenrates

Bei der Weiterentwicklung des Programms in Digitalisierungsthemen berät der Expert*innenrat:

  • Marcus von Amsberg (Lehrer, Mitarbeiter in der Stabsstelle Digitalisierung der Schulbehörde Hamburg und Gründer von Ivi-education)

  • Tobias Düttmann (Universität Duisburg-Essen, Learning Lab)

  • Prof. Dr. Birgit Eickelmann (Universität Paderborn)

  • Bianca Ely (Forum Bildung Digitalisierung)

  • Andreas Hofmann (Trainer, Medienberater, Geschäftsführer von mobile.Schule GmbH)

  • Verena Knoblauch (Lehrerin und Medienpädagogin an der Friedrich-Staedtler-Grundschule, Nürnberg)

  • Prof. Dr. Alexander Martin (Universität zu Köln)

  • Dirk Thiede (Datenschutzbeauftragter, Kreis Olpe NRW)

 

Publikationen
Ansprechpartner*in
In 14 Schritten zur Study Hall. Ihr Weg zum innerschulischen Lernort. Titelblatt
In 14 Schritten zur Study Hall. Ihr Weg zum innerschulischen Lernort
Das Konzept der Study Hall (innerschulischer Lernort) soll Schüler*innen unabhängig von ihrer persönlichen Lebenssituation die Möglichkeit geben, bedarfsorientiert zu lernen und am Unterricht auf Distanz ohne Einschränkungen teilzunehmen. In 14 Schritten erläutert die im Rahmen des Programms Klasse!Digital entstandene Publikation, wie Schulen eine Study Hall einrichten können.