Um jenen Kindern, die kurz vor der Einschulung stehen und keine Kita besuchen, den Übergang in die Schule zu erleichtern, werden seit 2015 mit Unterstützung von Kommunen, Trägern und der Bildungsinitiative RuhrFutur sogenannte Erdmännchen-Gruppen eingerichtet. Das Ziel dieser Spiel- und Lerngruppen ist es, die sprachliche, kulturelle sowie soziale Integration der Kinder zu unterstützen und sie auf die Anforderungen des schulischen Lernens und den Schulalltag vorzubereiten.

Aus unterschiedlichen Gründen besuchen viele Kinder im Ruhrgebiet weder eine Kindertagesstätte noch ein anderes Angebot der frühkindlichen Bildung. Die Einschulung bedeutet für diese Kinder eine große Herausforderung. Im Rahmen der RuhrFutur-Maßnahme „Integration am Übergang zur Grundschulesetzen sich Dortmund, Gelsenkirchen, Herten und Mülheim an der Ruhr seit 2015 gemeinsam dafür ein, den Kindern durch tägliche Förderangebote und eine direkte Anbindung an den Grundschulalltag bestmögliche Chancen für einen gelingenden Einstieg ins Schulsystem zu ermöglichen.
Bislang sind insgesamt 40 „Erdmännchengruppen“ aufgebaut worden und das erfolgreiche Engagement am Übergang zur Grundschule
insbesondere für unterjährig neuzugewanderte und/oder „Delfin 4-Kinder“ wird auch in Zukunft fortgesetzt.

Inhaltliche Schwerpunkte dieses regionalen Entwicklungsprozesses im Rahmen der Maßnahme Ausbau und Weiterentwicklung der Spiel- und Lerngruppen Erdmännchen in den Übergängen zur Kita bzw. Grundschule“ sind ein kommunenübergreifendes Fortbildungsangebot für pädagogische Fachkräfte sowie die (Weiter-)Entwicklung von pädagogischen Konzepten und Methoden für die praktische Arbeit. In diesem Zusammenhang werden insbesondere die Sprachförderkompetenzen der Fachkräfte professionalisiert sowie Kenntnisse zur frühkindliche Entwicklung, zur Arbeit in multiprofessionellen Teams und zur Zusammenarbeit mit Eltern vermittelt.

Gemeinsam Wirken

Die RuhrFutur-Kommunen reagieren in enger Zusammenarbeit unter Berücksichtung der jeweils unterschiedlichen Ausgangslagen auf die Bedarfe in der frühkindlichen Bildung. Dabei werden die Spiel- und Lerngruppen keineswegs als Kita-Ersatz verstandern, sondern als Ergänzungsangebot für Kinder und ihre Familen in herausgeforderten Lagen. Die Implementierung der gemeinsam erarbeiteten Instrumente und Materialien werden einen Beitrag zur nachhaltigen Qualitätsentwicklung nicht nur der bestehenden „Erdmännchengruppen“ leisten, sondern auch von anderen Kommunen im Ruhrgebiet beim Auf- und Ausbau von Spiel- und Lerngruppen genutzt werden können.

Die Weiterentwicklung der „Erdmännchengruppen“ in den an der Maßnahme beteiligten Kommunen und der Transfer des Konzepts in die Region ist ein wichtiger Baustein bei der Entstehung einer Bildungslandschaft im Elementarbereich. Zunächst werden Dortmund, Gelsenkirchen und Herten weitere „Erdmännchen-Gruppen“ einrichten, der Kreis Recklinghausen beginnt in Marl und Gladbeck mit dem Aufbau.
Im Austausch mit Vertreter*innen der Landesjugendämter wird zudem der Transfer dieses Angebots der frühkindlichen Bildung in das Regelsystem und die Strukturen des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) angestrebt – als Ergänzung zur bestehenden Kita-Landschaft.

Die Beteiligten

  • Stadt Dortmund
  • Stadt Gelsenkirchen
  • Stadt Herten
  • Stadt Mülheim an der Ruhr
  • Kreis Recklinghausen

Ansprechpartner

Delia Temmler
Leitung Handlungsfeld Frühkindliche Bildung
0201-177878-18
qryvn.grzzyre@ehueshghe.qred.rutufrhur@relmmet.ailed
Platzhalter
Meryem Sönmez
Projektmanagerin Handlungsfeld Frühkindliche Bildung
0201–177878–284
zrelrz.fbrazrm@ehueshghe.qred.rutufrhur@zemneos.meyrem