Bildungsbericht Ruhr 2020 und regionales Bildungsmonitoring

Der Bildungsbericht Ruhr 2020 wird wesentliche Entwicklungen des Bildungsgeschehens in der Metropole Ruhr aufzeigen. Zugleich bildet er den Auftakt einer regelmäßigen regionalen Bildungsberichterstattung. Der Bericht wird von der Bildungsinitiative RuhrFutur und dem Regionalverband Ruhr (RVR) gemeinsam herausgegeben.

Chancengerechte Bildung ist entscheidend für die Zukunft des Ruhrgebietes. Und nirgendwo sonst in Deutschland bieten Vernetzung und Kooperation so viele Chancen für die Bewältigung gegenwärtiger und zukünftiger Herausforderungen im Bildungsbereich wie in der Metropole Ruhr. Damit die Bildungsakteure in der Region gemeinsame Strategien entwickeln, Fortschritte im gemeinsamen Handeln beurteilen und Kommunikationsprozesse verstetigen können, braucht es eine gemeinsame Datengrundlage. Die Etablierung einer darauf aufbauenden regionalen Bildungsberichterstattung ermöglicht sowohl den Blick nach innen als auch den Vergleich mit anderen Regionen.

 

Aus diesem Grund arbeiten RuhrFutur und Regionalverband Ruhr (RVR) gemeinsam mit den Kommunen und Hochschulen der Region sowie weiteren zentralen Bildungsakteuren an der Etablierung eines regionalen Bildungsmonitorings. Das erste sichtbare Ergebnis dieses Engagements wird der Bildungsbericht Ruhr 2020 sein, der im November 2020 publiziert wird. Gut lesbar, wissenschaftlich fundiert, informativ und mit zahlreichen Abbildungen wird er die Entwicklung des Bildungsgeschehens im Ruhrgebiet nachzeichnen sowie Erfolge und Herausforderungen benennen. Mit dem Bildungsbericht Ruhr 2020 startet eine regelmäßige regionale Bildungsberichterstattung.

Gemeinsam Wirken

Der Bildungsbericht Ruhr 2020 entsteht in einem partizipativen Prozess. Im Sinne kooperativen Wirkens erarbeiten ihn RuhrFutur und Regionalverband Ruhr gemeinsam mit den Ruhrgebietskommunen und -hochschulen. Je nach Thema sind weitere zentrale Bildungsakteure eingebunden, beispielsweise Vertretungen der Schulaufsichten oder die Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B.).

 

Der partizipative Prozess wird nach Veröffentlichung des Bildungsberichts Ruhr 2020 fortgeführt, um die gemeinsame Datenbasis und die Auswertungen weiter zu verbessern, an aktuelle Fragestellungen anzupassen und die Anschlussfähigkeit des regionalen Bildungsmonitorings an das kommunale Monitoring zu gewährleisten.

Die Beteiligten

  • RuhrFutur
  • Regionalverband Ruhr
  • IT.NRW
  • Landeszentrum für Gesundheit (LZG)
  • Stadt Bochum
  • Stadt Bottrop
  • Stadt Dortmund
  • Stadt Duisburg
  • Stadt Essen
  • Stadt Gelsenkirchen
  • Stadt Hagen
  • Stadt Hamm
  • Stadt Herne
  • Stadt Herten
  • Stadt Mülheim an der Ruhr
  • Stadt Oberhausen
  • Ennepe-Ruhr-Kreis
  • Kreis Recklinghausen
  • Kreis Unna
  • Kreis Wesel
  • Hochschule Bochum
  • Ruhr-Universität Bochum
  • Fachhochschule Dortmund
  • Technische Universität Dortmund
  • Universität Duisburg-Essen
  • Hochschule Ruhr West
  • Westfälische Hochschule

Ansprechpartner

Dr. Markus Küpker
Leitung Handlungsfeld Daten und Analyse
0201-177878-25
znexhf.xhrcxre@ehueshghe.qred.rutufrhur@rekpeuk.sukram