Direkt zum Inhalt
Menü

Gewaltfreie Kommunikation – Die vier Schritte: 3. Bedürfnisse (Teil 4)

Termin:
05. Dezember 2022
- Uhr
Ort:
Online - Sie erhalten den Link nach der Anmeldung.

Für diese Veranstaltung gibt es keine Anmeldemöglichkeit (mehr).

Informationen

Die Themen dieser Webinar-Reihe bauen aufeinander auf. Jedes einzelne Treffen wird Übungen enthalten – für Sie persönlich oder in kleinen Gruppen. Es ist sinnvoll, möglichst an allen Terminen teilzunehmen. Aber Sie dürfen auch gerne einfach mal „hineinschnuppern“, um einen kleinen Eindruck von der „Gewaltfreien Kommunikation“ zu bekommen. Für die Teilnahme ist es von Vorteil, wenn Sie über ein Endgerät mit Kamera und Mikrofon verfügen.
In der 1. und 2. Sitzung beschäftigen wir uns mit den Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation und damit, welche Haltungen hinter diesem Ansatz stecken. An den folgenden vier Fortbildungsterminen steht jeweils einer der von Marshall B. Rosenberg entwickelten „vier Schritte“ im Mittelpunkt der Einheit. Durch sie erarbeiten wir, wie die Prinzipien der Gewaltfreien Kommunikation in unseren Beziehungen und unserem Alltag umgesetzt werden können.

Teil 4: Die vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation – 3. Bedürfnisse
Zu wissen, welche Gefühle ich habe, bedeutet im nächsten Schritt, für sie die Verantwortung zu übernehmen.  
Meine Gefühle sind wie eine Lampe, die in eine bestimmte Richtung leuchtet. Sie geben mir Auskunft darüber, was hinter ihnen steckt, welche Bedürfnisse ich habe. Wir finden heraus, welche Möglichkeiten es gibt, anders als üblich auf negative Botschaften und Haltungen von außen zu reagieren. Spannend dabei ist, wie es gelingt, unsere Bedürfnisse, Wünsche, Erwartungen, Werte oder Gedanken zu erkennen und zu akzeptieren.  
Ausprobieren können Sie das mit Aufgaben für sich allein oder in einer kleinen Gruppe.

Alle Termine im Überblick:  
24.10.
31.10.
14.11.
21.11.
05.12.
12.12.
*jeweils von 15.30 bis 17.00 Uhr

Eine Anmeldung ist für jeden Termin einzeln nötig.

Das Webinar richtet sich an Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen und weiteres interessiertes Personal an Schule.