Ruhrfutur - Gemeinsam wirken https://www.ruhrfutur.de/ de Wir suchen Verstärkung https://www.ruhrfutur.de/aktuelles/wir-suchen-verstaerkung-0 <span>Wir suchen Verstärkung</span> <span><span lang="" about="/user/57" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" content="simon.juentgen@ruhrfutur.de">simon.juentgen…</span></span> <span>Mo., 21.02.2022 - 12:56</span> <div class="field field--name-field-blog-beitragsbild field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><div> <div class="media-wrapper"> <img src="/sites/default/files/media/bewerbung_zeichenflache-1_1.png" width="5000" height="2625" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-fluid b-lazy" data-src="/sites/default/files/media/bewerbung_zeichenflache-1_1.png" src="/themes/custom/vanity/images/spacer.png" /> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-blog-teasertext field--type-string-long field--label-hidden field__item">Unser Team sucht Verstärkung. Insgesamt sind fünf Stellen bzw. Positionen in der RuhrFutur-Geschäftsstelle zu besetzen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. </div> <div class="field field--name-field-blog-paragraph field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <section class="paragraph paragraph--type--wrapper-blog paragraph--view-mode--preview p-columns--12 col-md-8 offset-md-2"> <div class="row"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Wir suchen derzeit <strong>studentische Hilfskräfte</strong>, die die Geschäftsstelle ab sofort in den Bereichen <strong>Daten und Analyse</strong>, <strong>Hochschule</strong>, <strong>Kommunikation </strong>sowie im Projekt <strong>students@school</strong> unterstützen: </p> <p class="text-align-center"><a class="btn btn-stil1" href="https://www.ruhrfutur.de/sites/default/files/2022-02/shk-daten.pdf">Studentische Hilfskraft: Daten und Analyse</a></p> <p class="text-align-center"><a class="btn btn-stil1" href="https://www.ruhrfutur.de/sites/default/files/2022-02/shk-hochschule_0.pdf">Studentische Hilfskraft: Hochschule</a></p> <p class="text-align-center"><a class="btn btn-stil1" href="https://www.ruhrfutur.de/sites/default/files/2022-02/shk-kommunikation_0.pdf">Studentische Hilfskraft: Kommunikation</a></p> <p class="text-align-center"><a class="btn btn-stil1" href="https://www.ruhrfutur.de/sites/default/files/2022-02/shk-studentsschool_0.pdf">Studentische Hilfskraft: students@school</a></p> <p> </p> <p>Außerdem suchen wir eine neue <strong>Leitung der Administration</strong> (m/w/d) in Vollzeit (40h): </p> <p class="text-align-center"><a class="btn btn-stil1" href="https://www.ruhrfutur.de/sites/default/files/2022-02/stellenausschreibung_leitung-administration_2_2022_0.pdf">Leitung Administration</a></p> <p> </p> <p>Unser Team besteht derzeit aus 34 hauptamtlichen Mitarbeiter*innen und vier studentischen Hilfskräften. Gemeinsam mit den Partnern realisieren wir Maßnahmen, Projekte und Veranstaltungen.</p> <p><strong>Wir bieten:</strong></p> <ul><li> <p>Ein spannendes, vielseitiges Arbeitsfeld in einem sympathischen und motivierten Team</p> </li> <li> <p>Eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit mit Spielraum für Kreativität und eigene Ideen</p> </li> <li> <p>Sinnstiftende Arbeit bei einer gemeinnützigen Institution</p> </li> <li> <p>Möglichkeit zur Fort- und Weiterbildung</p> </li> </ul><p>Falls Sie noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.</p> </div> </div> </div> </section> </div> </div> Mon, 21 Feb 2022 11:56:33 +0000 simon.juentgen@ruhrfutur.de 1310 at https://www.ruhrfutur.de Wir suchen Verstärkung https://www.ruhrfutur.de/aktuelles/wir-suchen-verstaerkung-1 <span>Wir suchen Verstärkung</span> <span><span lang="" about="/user/57" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" content="simon.juentgen@ruhrfutur.de">simon.juentgen…</span></span> <span>Mo., 09.05.2022 - 11:56</span> <div class="field field--name-field-blog-beitragsbild field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><div> <div class="media-wrapper"> <img src="/sites/default/files/media/job_zeichenflache-1_0.png" width="5692" height="3200" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-fluid b-lazy" data-src="/sites/default/files/media/job_zeichenflache-1_0.png" src="/themes/custom/vanity/images/spacer.png" /> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-blog-teasertext field--type-string-long field--label-hidden field__item">Werden Sie Teil von RuhrFutur und unterstützen Sie unser Team in der Geschäftsstelle in Essen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! </div> <div class="field field--name-field-blog-paragraph field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <section class="paragraph paragraph--type--wrapper-blog paragraph--view-mode--preview p-columns--12 col-md-8 offset-md-2"> <div class="row"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt und befristet bis zum 31.12.2024 ein*e Referent*in für den Bereich Finanzen und Verwaltung: </p> <p class="text-align-center"><a class="btn btn-stil1" href="https://www.ruhrfutur.de/sites/default/files/2022-05/ruhrfutur_ausschreibung_referent_in_finanzen-und-verwaltung.pdf">Referent*in Finanzen und Verwaltung</a></p> <p><meta charset="UTF-8" />Wir schätzen Vielfalt und setzen uns für Diversität sowie Chancengleichheit ein. Wir freuen uns auf alle Bewerbungen, unabhängig von sozialer oder ethnischer Herkunft, Nationalität, Geschlecht, Religion, Alter, Behinderung und sexueller Orientierung. </p> <p>Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins ausschließlich per E-Mail bis zum 29. Mai 2022 an: bewerbung@ruhrfutur.de. </p> <p>Weitere Stellenausschreibungen finden Sie <a href="https://www.ruhrfutur.de/gemeinsam-wirken-fuer-mehr-bildungsgerechtigkeit-im-ruhrgebiet-ueber-ruhrfutur#Stellenausschreibung">hier</a>. </p> </div> </div> </div> </section> </div> </div> <div class="field field--name-field-blog-ansprechpartner field--type-entity-reference field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <article role="article" about="/node/398"> <span>Dr. Oliver Döhrmann</span> <div class="field field--name-field-a-partner-position field--type-string field--label-hidden field__item">Geschäftsführung</div> <div class="field field--name-field-a-partner-telefon field--type-string field--label-hidden field__item">0201–177878-15</div> <div class="field field--node--field-a-partner-mail field--name-field-a-partner-mail field--type-email field--label-hidden"> <div class="field__item"> <span data-mail-to="byvire/qbg/qbrueznaa/ng/ehueshghe/qbg/qr" data-replace-inner="@email">@email</span> </div> </div> </article> </div> </div> Mon, 09 May 2022 09:56:31 +0000 simon.juentgen@ruhrfutur.de 1465 at https://www.ruhrfutur.de Auftaktveranstaltung Klasse!Digital – Baustein 3 https://www.ruhrfutur.de/aktuelles/auftaktveranstaltung-klassedigital-baustein-3 <span>Auftaktveranstaltung Klasse!Digital – Baustein 3</span> <div class="field field--name-field-blog-tags field--type-entity-reference field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"><a href="/taxonomy/term/8" hreflang="de">Schule</a></div> <div class="field__item"><a href="/taxonomy/term/50" hreflang="de">Schulentwicklung</a></div> </div> <span><span lang="" about="/user/71" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="" content="stephanie.kroeber@ruhrfutur.de">stephanie.kroe…</span></span> <span>Fr., 27.08.2021 - 14:56</span> <div class="field field--name-field-blog-beitragsbild field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><div> <div class="media-wrapper"> <img src="/sites/default/files/media/04_logo-klasse-digital.jpg" width="600" height="197" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-fluid b-lazy" data-src="/sites/default/files/media/04_logo-klasse-digital.jpg" src="/themes/custom/vanity/images/spacer.png" /> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-blog-teasertext field--type-string-long field--label-hidden field__item">Mit einer informativen und abwechslungsreichen digitalen Auftaktveranstaltung sind 21 Schulen aus den Regierungsbezirken Arnsberg, Düsseldorf und Münster am 24. August in das Programm des Bausteins 3 von Klasse!Digital gestartet. </div> <div class="field field--name-field-blog-paragraph field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <section class="paragraph paragraph--type--wrapper-blog paragraph--view-mode--preview p-columns--12 col-md-8 offset-md-2"> <div class="row"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Unter dem Titel „Digitale Schul- und Unterrichtsentwicklung light“ werden die Schulen in diesem Baustein über einen Zeitraum von 16 Monaten durch <a href="https://www.ruhrfutur.de/veranstaltungen">Web-Seminare</a>, vielfältige weitere digitale Angebote und mit individueller Betreuung durch qualifizierte Schulentwicklungsberater*innen in ihrem Digitalisierungsprozess begleitet und unterstützt.</p> <p>Moderatorin Britt Lorenzen begrüßte zu Beginn der Auftaktveranstaltung drei Vertreter*innen der programmverantwortlichen Institutionen: Dr. Tanja Reinlein, Leiterin des Referats „Lehren und Lernen in der digitalen Welt, Medienberatung, Lernmittel“ des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW, Dr. Markus Warnke, Geschäftsführer der Wübben Stiftung, und Doreen Barzel, Leiterin des Handlungsfelds Schule bei RuhrFutur. In der Gesprächsrunde herrschte direkt Einigkeit: Alleine geht’s nicht! Das Programm Klasse!Digital konnte nur durch die gemeinschaftliche Zusammenarbeit seiner Initiatoren entstehen.<br /><br /><strong>"Die Tafel kann nicht mehr die alleinige Lösung sein"</strong><br /> Dr. Tanja Reinlein nannte gleich zu Beginn einen wesentlichen Zweck von Klasse!Digital. Das Programm solle „den teilnehmenden Schulen eine Orientierung liefern, was Zielperspektiven für die Unterrichtsentwicklung sein können“. Für Dr. Markus Warnke sind die an Klasse!Digital teilnehmenden Schulen „Vorausgehende, die digitale Schul- und Unterrichtsentwicklung in die Landschaft weitertragen“. Er bezeichnete die Pandemie als „Anlass, sich über eine bessere Schule Gedanken zu machen“ und die Digitalisierung als „einen wichtiger Faktor“ in diesem Prozess. "Die Tafel kann nicht mehr die alleinige Lösung sein", so Warnkes klare Haltung.</p> <p>Doreen Barzel wünschte sich für die Schulen, "die sich alle bereits in einem vorangegangenen Schulentwicklungsprogramm auf den Weg gemacht haben“, dass sie „durch Klasse!Digital mit Handwerkszeug ausgestattet werden und den Baustein 3 nutzen können, um das Gelernte auszubauen und dort anzudocken, wo der Entwicklungsprozess individuell für sie am besten gelingt“.<br /><br /> Dass Fehler in der Arbeit nicht nur erlaubt, sondern für ein Weiterkommen notwendig sind, auch darin waren sich alle Gesprächsteilnehmer*innen einig. „Digitalisierung ist ein gesellschaftlicher, partizipativer Prozess, kein starres Gerüst“, so Dr. Tanja Reinlein.<br />  </p> <div style="mso-element:comment-list"><!--[endif]--></div> </div> </div> <div class="paragraph paragraph--type--image paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-image field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><div> <div class="media-wrapper"> <img src="/sites/default/files/media/smiley.jpg" width="411" height="226" alt="Viele lächelnde gelbe Figürchen" title="Quelle: Kristin Narr" typeof="foaf:Image" class="img-fluid b-lazy" data-src="/sites/default/files/media/smiley.jpg" src="/themes/custom/vanity/images/spacer.png" /> </div> </div> </div> </div> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p> </p> <p><strong>"Digitaler Wandel in Schule ist eine Querschnittsaufgabe"</strong><br /> Nach dem lebhaften Themeneinstieg in der Begrüßungsrunde ging Britt Lorenzen gemeinsam mit dem Digitalisierungsexperten und Geschäftsführer von <a href="https://mobile.schule/">mobile.schule</a> Andreas Hofmann in die inhaltliche Tiefe und tauschte sich mit ihm über Potenziale und Herausforderungen von Digitalisierung in Schule aus. Der Medienberater, der Schulen und Schulträger in ihrem Digitalisierungsprozess begleitet, stellte mit Blick auf den digitalen Wandel fest, dass „wir vor pädagogischen und strukturellen Herausforderungen stehen, die an den Kern unserer Arbeit gehen“. Eine Gegenüberstellung von analoger und digitaler Welt sei veraltet, so Hofmann weiter. Der studierte Realschullehrer zeigte sich begeistert davon, dass Klasse!Digital mit seinem ganzheitlichen Ansatz den „vielen Eintagsfliegen-Events“ ein nachhaltiges Schul- und Unterrichtsentwicklungsprogramm entgegensetzt. Hofmann versteht den digitalen Wandel in Schule als Querschnittsaufgabe und forderte ein Verständnis für die Lebenswelt der Schüler*innen. Medienkompetenz bedeutet für ihn nicht, alles können zu müssen, "aber zu wissen, wo man das Wissen herbekommt“. </p> <p>Um die Schulen konkret über das weitere Programm zu informieren, präsentierten Doreen Barzel und Schulentwicklungsberater Hermann Nosthoff im Folgenden die Schwerpunkte des dritten Bausteins von Klasse!Digital. Nosthoff erklärte, dass es unter anderem darum gehe, Schulentwicklungsprozesse zu steuern, dabei an das, was die Teilnehmenden in der vorherigen Projektphase erreicht haben, anzuknüpfen und fortan den Fokus auf die Digitalisierung zu legen.</p> <p>Nach einer „bewegten Pause“, in der Yoga-Lehrerin Janine Nagel mit kleinen Übungen für körperliche sowie mentale Auflockerung bei den Teilnehmenden sorgte, ging es für die Schulvertreter*innen in Kleingruppen weiter. Hier konnten sie sich mit den für sie zuständigen Schulentwicklungsberater*innen sowie mit Lehrkräften anderer Schulen über das weitere Programm austauschen und erste individuelle Fragen klären.</p> <p> </p> </div> </div> <div class="paragraph paragraph--type--video paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-media-video field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"> <div class="media-wrapper"> <video preload="metadata" webkit-playsinline data-id="736" class="media-video" id="player-736" controls > <source src="/sites/default/files/2021-08/narr.mp4" type="video/mp4" /> </video> </div> </div> </div> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p> </p> <p><strong>"Der Schlüssel liegt in der Vernetzung"</strong><br /> Einen runden Abschluss der Veranstaltung bot der Vortrag von Medienpädagogin Kristin Narr zum Thema „Selbstorganisiertes, kollaboratives, digitales Lernen“. Auch sie betonte noch einmal die Relevanz eines kooperativen Miteinanders: "Der Schlüssel liegt in der Vernetzung, gegenseitigen Unterstützung und Zusammenarbeit", fasste die Expertin für Medienbildung die Essenz des Nachmittags treffend zusammen.</p> <p><br /><a href="https://www.ruhrfutur.de/klasse-digital">Klasse!Digital</a> ist ein gemeinsames Programm des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW, der Wübben Stiftung und von RuhrFutur. Es unterstützt Schulen und Lehrkräfte aller Schulformen aus den Regierungsbezirken Arnsberg, Düsseldorf und Münster bei ihrer Weiterentwicklung im Schwerpunkt Digitalisierung. Klasse!Digital legt den Schwerpunkt auf eine ganzheitliche Schul- und Unterrichtsentwicklung und beschäftigt sich mit Themen, die sich im Rahmen der Digitalisierung und mit dem Einsatz digitaler Medien und Unterstützungsmöglichkeiten an den Schulen verändern. <br /> Baustein 3 „Digitale Schul- und Unterrichtsentwicklung light“ richtet sich an Schulen, die bereits an einem Schulentwicklungsprogramm mit Steuergruppenqualifizierung teilgenommen haben. Es ist insbesondere für Schulen konzipiert, die Unterstützung in ihrer fachlichen Qualifizierung zum Thema Digitalisierung erhalten wollen.</p> </div> </div> </div> </section> </div> </div> <div class="field field--name-field-blog-ansprechpartner field--type-entity-reference field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <article role="article" about="/node/43"> <span>Laura Plümecke</span> <div class="field field--name-field-a-partner-position field--type-string field--label-hidden field__item">Projektmanagerin Handlungsfeld Schule</div> <div class="field field--name-field-a-partner-telefon field--type-string field--label-hidden field__item">0201–177878-27</div> <div class="field field--node--field-a-partner-mail field--name-field-a-partner-mail field--type-email field--label-hidden"> <div class="field__item"> <span data-mail-to="ynhen/qbg/cyhrzrpxr/ng/ehueshghe/qbg/qr" data-replace-inner="@email">@email</span> </div> </div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-field-pub-baustein field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Baustein</div> <div class="field__item"><a href="/klasse-digital/baustein-3" hreflang="de">Baustein 3: Digitale Schul- und Unterrichtsentwicklung light</a></div> </div> Fri, 27 Aug 2021 12:56:52 +0000 stephanie.kroeber@ruhrfutur.de 1093 at https://www.ruhrfutur.de Das Gelbe vom Ei - die Veranstaltungsreihe Experimente https://www.ruhrfutur.de/aktuelles/das-gelbe-vom-ei <span>Das Gelbe vom Ei - die Veranstaltungsreihe Experimente</span> <div class="field field--name-field-blog-tags field--type-entity-reference field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"><a href="/taxonomy/term/8" hreflang="de">Schule</a></div> </div> <span><span lang="" about="/user/1" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">flowconcept</span></span> <span>Mo., 11.01.2021 - 10:35</span> <div class="field field--name-field-blog-beitragsbild field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><div> <div class="media-wrapper"> <img src="/sites/default/files/media/pexels-dominika-roseclay-4434751.jpg" width="6038" height="4122" alt="Ein Kind experimentiert" title="Ein Kind experimentiert" typeof="foaf:Image" class="img-fluid b-lazy" data-src="/sites/default/files/media/pexels-dominika-roseclay-4434751.jpg" src="/themes/custom/vanity/images/spacer.png" /> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-blog-teasertext field--type-string-long field--label-hidden field__item">Um Kindern Freude am Forschen zu vermitteln, braucht man kein Labor und keinen Experimentierkasten. Es genügt, die Kühlschranktür zu öffnen und ein Ei herauszunehmen. Welch spannende „Eiweisheiten“ sich in dem Lebensmittel verbergen, zeigte die Chemie-Didaktikerin Prof. Dr. Gisela Lück rund 30 Fachkräften aus Kita und Grundschule in einem Webinar der Reihe „Experimente“.</div> <div class="field field--name-field-blog-paragraph field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <section class="paragraph paragraph--type--wrapper-blog paragraph--view-mode--preview p-columns--12 col-md-8 offset-md-2"> <div class="row"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Chemie in der Grundschule oder sogar in der Kita – muss das sein? „Je eher wir anfangen, Kindern naturwissenschaftliche Inhalte nahezubringen, desto besser sind sie in der Lage, diese zu behalten“, weiß Gisela Lück, Professorin an der Universität Bielefeld. „Die kindliche Wissbegier erleichtert schon früh den Zugang zu alltagsnahen Naturphänomenen.“ Die folgenden eineinhalb Stunden geben ihr recht: Bei den Live-Experimenten mischt der Nachwuchs der per Video zugeschalteten Teilnehmenden eifrig mit. Die Kinder sind neugierig, was mit den von Mama und Papa bereitgestellten Materialien passieren wird. Neben Eiern warten Gläser, Wasser, Essig, Zahnpasta und Zahnbürste auf ihren Einsatz.</p> <p>Doch bevor es ans Experimentieren geht, schildert Gisela Lück, was sie am Ei so fasziniert: „Das Hühnerei steht einerseits für den Beginn des Lebens; andererseits vereint es anorganische Chemie, die Eierschale, und organische Chemie, das Innenleben, in einem einzigen Lebensmittel.“ Aus eben diesem Respekt vor dem Ei appelliert die Wissenschaftlerin daran, die Versuchsobjekte nach dem Experiment nicht zu entsorgen. Man könne eine leckere Eierspeise daraus zubereiten: „Bei mir gibt es heute Abend Geflügelsalat mit Ei und Ananas.“</p> </div> </div> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><h2>Verpackungskunst</h2> </div> </div> </div> </section> </div> <div class="field__item"> <section class="paragraph paragraph--type--wrapper-blog paragraph--view-mode--preview p-columns--6-6 col-md-8 offset-md-2"> <div class="row"> <div class="paragraph paragraph--type--image paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-image field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><div> <div class="media-wrapper"> <img src="/sites/default/files/media/luck_2.jpg" width="1920" height="1080" alt="Webinar mit Prof. Dr. Gisela Lück" title="Webinar mit Prof. Dr. Gisela Lück" typeof="foaf:Image" class="img-fluid b-lazy" data-src="/sites/default/files/media/luck_2.jpg" src="/themes/custom/vanity/images/spacer.png" /> </div> </div> </div> </div> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Dem Aufbau des Eis folgend, arbeitet Gisela Lück sich bei ihren Experimenten von der Schale bis zum Dotter vor. Wie viel Gewicht können Eierschalen tragen? Sie probiert es aus, indem sie halbierte, leere Schalen mit Büchern beschwert. Das Ergebnis lässt nicht nur die Kinder staunen: ganze vier Kilo tragen die zarten Schalen!</p> </div> </div> </div> </section> </div> <div class="field__item"> <section class="paragraph paragraph--type--wrapper-blog paragraph--view-mode--preview p-columns--12 col-md-8 offset-md-2"> <div class="row"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>„Das ist die beste Verpackung, die die Natur mitgeben kann“, sagt die Referentin. Das Geheimnis der Stabilität liege zum einen in der Architektur des Eis, zum anderen in der gelungenen Kombination aus festen und federnden Materialien.</p> <p>Was geschieht eigentlich, wenn ein rohes Ei zum Spiegelei wird? Wie hoch muss die Temperatur in der Pfanne sein, damit es fest wird? „60 Grad“, schreibt eine Teilnehmerin in den Chat. „Stimmt“, sagt Gisela Lück. Sie erklärt, dass die feinen Strukturen im Eiweiß schon ab 42 Grad beginnen, sich zu verästeln und zu vernetzen. Derselbe Effekt lässt sich aber auch ohne Hitze erzielen: mit Essigessenz oder hochprozentigem Alkohol. Während die Teilnehmenden dies zu Hause testen, folgt die wissenschaftliche Erklärung – und eine Warnung: „Das Experiment zeigt, was hochprozentiger Alkohol mit uns machen kann, deshalb zeige ich es gerne schon Viertklässlern. Eiklar wird durch Alkohol denaturiert – und unser Gehirn enthält viel Eiweiß!“</p> </div> </div> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><h2>„Chemie ist einfach“</h2> </div> </div> </div> </section> </div> <div class="field__item"> <section class="paragraph paragraph--type--wrapper-blog paragraph--view-mode--preview p-columns--12 col-md-8 offset-md-2"> <div class="row"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Wer hätte gedacht, dass sich so einfach die Brücke schlagen ließe vom Spiegelei auf dem Teller zu den kleinen grauen Zellen? Mit ihren anschaulichen Beispielen und ihrer spürbaren Freude am Forschen gelingt es Gisela Lück, Groß und Klein zu begeistern. Berührungsängste, die einige zuvor mit den Naturwissenschaften hatten, schmelzen dahin. „Chemie ist so einfach – sonst hätte ich das Fach nie verstanden“, gesteht die Professorin. Durch Zufall oder eher „Glück im Unglück“ gelangte sie schon als Vierjährige ans Experimentieren: Während eines längeren Krankenhausaufenthaltes munterte ein Arzt die kleine Gisela regelmäßig mit Fensterbank-Experimenten auf. </p> </div> </div> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>„Kinder lieben es, etwas mit ihren Händen zu tun“, vermittelt die Bielefelder Professorin den Lehrkräften und Erzieher*innen vor den Bildschirmen. Für das Experimentieren in Kita und Grundschule spreche auch, dass die Kleinen sich besser erinnern könnten, wenn sie einen Versuch selbst durchgeführt hätten. „Kinder sind beim Experimentieren ganz bei der Sache“, beobachtet Gisela Lück. „Auch Kinder mit Förderbedarf wie ADHS oder Kinder mit Fluchterfahrung kommen dabei zur Ruhe.“ Zudem steige das Selbstwertgefühl der kleinen Forscher*innen bei einem gelungenen Versuch und der Wissensvorsprung gegenüber den Eltern erfülle sie mit Stolz.</p> </div> </div> </div> </section> </div> <div class="field__item"> <section class="paragraph paragraph--type--wrapper-blog paragraph--view-mode--preview p-columns--12 col-md-8 offset-md-2"> <div class="row"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><h3>Zauber-Ei</h3> </div> </div> </div> </section> </div> <div class="field__item"> <section class="paragraph paragraph--type--wrapper-blog paragraph--view-mode--preview p-columns--6-6 col-md-8 offset-md-2"> <div class="row"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Doch zurück zum Ei:<br /> Beim nächsten Experiment geht es der Schale an die Substanz: Wie stabil ist sie gegenüber Chemikalien? Bei diesem Versuch lernen Groß und Klein viel über den eigenen Körper, denn Zähne und Knochen bestehen aus demselben Material wie das Hühnerei, nämlich aus Calciumkarbonat.</p> </div> </div> <div class="paragraph paragraph--type--image paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-image field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><div> <div class="media-wrapper"> <img src="/sites/default/files/media/luck_3.jpg" width="1911" height="1071" alt="Buchtitel Eiweisheiten" title="Buchtitel Eiweisheiten" typeof="foaf:Image" class="img-fluid b-lazy" data-src="/sites/default/files/media/luck_3.jpg" src="/themes/custom/vanity/images/spacer.png" /> </div> </div> </div> </div> </div> </section> </div> <div class="field__item"> <section class="paragraph paragraph--type--wrapper-blog paragraph--view-mode--preview p-columns--12 col-md-8 offset-md-2"> <div class="row"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Das Experiment zeigt, wie zerstörerisch Essigsäure auf die Eierschale wirkt und dass sich dieser Effekt verhindern lässt, wenn man die Schale zuvor mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta behandelt. </p> <p>Auf den Alltag übertragen heißt das: Zähne putzen schützt vor dem Angriff durch Milchsäurebakterien. Und eine säurearme Ernährung – wenig Fleisch, Fisch und Süßigkeiten – schützt die Gelenke vor Gicht und Rheuma. „Ein schönes Experiment für die Schule“, empfiehlt Gisela Lück. </p> <p>Um ihren Vortrag abzurunden, nimmt die Chemie-Professorin die Nährstoffe des Eis unter die Lupe. „Ein Hühnerei gibt uns ganz viel – zum Beispiel wertvolles Fett, Protein und die Vitamine A, E und B1“, schwärmt sie. Gisela Lück beschließt das Webinar mit einer kleinen „Zauber-Ei“: Mithilfe von Unterdruck lässt sie ein gekochtes, gepelltes Ei durch den – physikalisch betrachtet – zu schmalen Hals einer leeren Milchflasche gleiten. Das gelingt ganz geschmeidig und ohne „Schweiner-Ei“. Die Referentin ist erleichtert, das Publikum staunt. <br /> Nach kurzweiligen 90 Minuten ist es jetzt Zeit für letzte Fragen und Kommentare. Inhaltliche Fragen gibt es dank des gut strukturierten und verständlichen Vortrags nicht; stattdessen entsteht eine lebhafte Diskussion über Haltungsformen von Legehennen.</p> <p>Die Referentin klärt auf und rät, Eier von freilaufenden Hühnern aus biologischer Haltung zu kaufen und diese maßvoll und mit Dankbarkeit zu verzehren. „Auch das habe ich bei meiner Beschäftigung mit dem Thema Ei gelernt.“ In den Chat-Kommentaren erntet sie für ihre wertschätzende Haltung und die praxisnahe Präsentation reichlich Lob und Dank. „Ich freue mich schon darauf, das Thema im Unterricht anzugehen“, schreibt eine Lehrerin neben die vielen anerkennenden Kommentare.</p> </div> </div> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field__item"><h3>Weitere Veranstaltungen zu diesem Thema:</h3> </div> </div> </div> </section> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--veranstaltungen paragraph--view-mode--preview container"> <div class="views-element-container"><div class="js-view-dom-id-9f1d9a97e26aaadb2fcb4ee2aac0a6a6c7973c0a933aacc5b4280467069c96cf"> </div> </div> </div> </div> </div> Mon, 11 Jan 2021 09:35:18 +0000 flowconcept 760 at https://www.ruhrfutur.de