Ziele

Ziele

Das Bildungssystem in der Metropole Ruhr leistungsfähiger und chancengerechter zu gestalten, um allen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Ruhrgebiet unabhängig von ihrer Herkunft bestmögliche Entwicklungschancen zu bieten – das ist das Ziel von RuhrFutur. Unter dem Dach der Initiative haben sich aktuell sechs Städte und ein Kreis, sieben Hochschulen, der Regionalverband Ruhr, das Land Nordrhein-Westfalen und die Stiftung Mercator auf den Weg gemacht, sich den Herausforderungen in der Region zu stellen.

Was das Thema Bildungsgerechtigkeit angeht, ist im Ruhrgebiet in den letzten Jahrzehnten viel erreicht worden. Gleichwohl gibt es noch viel ungehobenes Potenzial. Denn nach wie vor hat hier eine vergleichsweise große Zahl von Kindern und Jugendlichen aufgrund der sozialen Lage ihrer Familien, ihres Bildungshintergrunds oder einer Zuwanderungsgeschichte schwierige Ausgangsbedingungen. Dieses Potenzial will RuhrFutur ausschöpfen. Alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Metropole Ruhr sollen unabhängig von ihrer Herkunft gleichermaßen gute Chancen auf Bildungszugang, Bildungsteilhabe und Bildungserfolg haben. Um dies zu erreichen, setzt sich die Initiative für ein durchlässiges Bildungssystem innerhalb der Metropole Ruhr ein, indem sie die beteiligten Institutionen darin unterstützen, ihre Verantwortung für die ihnen anvertrauten jungen Menschen wahrzunehmen.

Die Arbeitsweise von RuhrFutur ist dem Ansatz des Gemeinsamen Wirkens verpflichtet. Ziel ist es, gemeinsam strukturelle Hürden abzubauen und Rahmenbedingungen im Bildungssystem zu verändern. Dabei stehen Strukturen, Institutionen, Inhalte und Qualität von Bildungsprozessen sowie die Qualifizierung der Fachkräfte im Fokus. Alle jungen Menschen sollen auf diese Weise so gefördert und in ihrer Persönlichkeit gestärkt werden, dass sie ihre Potenziale bestmöglich entfalten und ihre Kompetenzen entwickeln können - damit sie ihr Leben eigenverantwortlich führen und die Gesellschaft mitgestalten können.