Bildungsnews aus der Metropole Ruhr

Die zweite Entscheidung. Studienwahl bestätigen oder alternative Perspektiven finden

Zweifel am Studium? Was tun? Wen fragen?
Eine Informationsveranstaltung des
Dortmunder Zentrums Studienstart am 4. Dezember 2019 von 15:00 bis 17:00 Uhr im IBZ in Dortmund.

Hier geht´s zu weiteren Informationen.

Mercator Kolleg für internationale Aufgaben

Für das Programmjahr 2020/2021 vergibt das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben 20 Fellowships an junge Berufstätige und Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen zur Vorbereitung auf verantwortungsvolle Tätigkeiten in der internationalen Zusammenarbeit.
Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Fellows in zwei bis drei Internationalen Organisationen, NGOs, Think Tanks oder Unternehmen weltweit zu einem Projektthema ihrer Wahl. Seminare zu Themen internationaler Zusammenarbeit sowie Soft Skills-Trainings runden das Programm ab.

Weitere Informationen, auch über die Bewerbungsvoraussetzungen, finden Sie hier.

Regionale Bildungskonferenz Kreis Recklinghausen

Zum zehnten Mal bietet die Regionale Bildungskonferenz im Kreis Recklinghausen am 13. November die Möglichkeit zum Austausch, Mitdenken und Mitgestalten. Das Thema: Leben 4.0.

Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie hier.

40 Jahre Institut für soziale Arbeit e.V.

Das Institut für soziale Arbeit e.V. (ISA) ist 40 Jahre alt geworden. Das Gründungsjubiläum wurde mit einem zweitägigen Kongresss gefeiert. Rund 250 Gäste aus Wissenschaft, Praxis und Politik diskutierten über Perspektiven für gelingendes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen.
Der aktuelle Newsletter des ISA berichtet unter anderem über diese zweitägige Veranstaltung.

Stipendien für Praxiserfahrung im Ausland

Studierende, die Praxiserfahrung im Ausland sammeln möchten, sich für ein Praktikum bei einer internationalen Organisation oder NGO interessieren, Verantwortung für das Gemeinwohl übernehmen oder ihre Ausbildung im Ausland fortzusetzen möchten, sind herzlich zu einer Informationsveranstaltung am 12. November 2019 von 16.00–18.00 Uhr in den Karl-Schmidt-Saal der Stiftung Mercator eingeladen.
Vorgestellt werden das Carlo-Schmid-Programm, das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben sowie die Stipendienprogramme ERP und McCloy. Diese haben das Ziel, junge engagierte Menschen für den öffentlichen Sektor im In- und Ausland auszubilden.

Anmeldung erwünscht. Weitere Informationen gibt es hier.

Jugendwerkstatt „Faires NRW“

Mithilfe einer Jugendwerkstatt möchte die SPD-Fraktion im Landtag NRW ihren Blickwinkel erweitern. Sie lädt deshalb bis zu 15 Personen im Alter von 18 bis 27 Jahren zur 1. Jugend-Werkstatt am 22.11.2019 ein.

Weitere Infos gibt es hier.

Creative Lab Ruhr

Das Creative Lab Ruhr (CLR) ist ein interuniversitäres, interdisziplinäres Modul für die Optionalbereiche der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg-Essen (UDE). Es zielt auf die Vermittlung überfachlicher Methodenkompetenzen an Studierende aller BA-Studiengänge. Im CLR entwickeln Studierende eine wissenschaftlich reflektierte Handlungsfähigkeit, in dem sie mit der Methode des Design Thinking Lösungsansätze für lebensweltliche Problemstellungen entwickeln. In interdisziplinären Teams und gemeinsam mit gemeinnützigen Organisationen in der Region Ruhr arbeiten Studierende an gesellschaftlich herausfordernden und realen Problemstellungen in den Handlungsfeldern Bildung, Kultur und Nachhaltigkeit. In Form von realen Prototypen entstehen so zukunftsfähige Ideen für einen nachhaltigen Wissenstransfer aus der Universität in die Region.

Hier gibt es weitere Informationen.

Konferenz: (R)Uhrzeit Zukunft: Die Wirtschaftsmetropole von morgen

Unter dem Motto „(R)Uhrzeit Zukunft: Progressive Strategien für die Wirtschaftsmetropole von morgen“ veranstaltet die Friedrich-Ebert-Stiftung am 18. November von 10.30 - 17.00 Uhr im Jahrhunderthaus in Bochum erstmalig eine Konferenz, die es sich zum Ziel gesetzt hat eine gesellschaftliche Zukunftsvision für das Ruhrgebiet zu entwerfen.

Zu den ReferentInnen gehören u.a. Carina Gödecke, Vizepräsidentin des Landtags NRW, Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, dem Wirtschaftsweisen Prof. Dr. Achim Truger, Michael R. Hübner, MdL, Johan Simons, Intendant am Schauspielhaus Bochum, Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des RVR, Rasmus C. Beck, Geschäftsführer der Businessmetropole Ruhr. Auch RuhrFutur-Geschäftsführerin Ulrike Sommer wird zusammen mit Prof. Dr. Martina Havenith von der Ruhr-Universität Bochum, Sprecherin des Exzellenzclusters RESOLV, zum Thema „Po(t)tenziale heben: Bildungsmetropole Ruhr“ einen Vortrag halten. 

Programm und Anmeldung finden Sie hier.

Für mehr Lehrkräfte in den Schulen

Damit sie in NRW-Schulen arbeiten können, gibt es an der RUB ein Programm für geflüchtete Lehrkräfte. Lehrerinnen und Lehrer, die aus ihren Heimatländern geflüchtet sind, können sich an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) für den Einsatz an Schulen in NRW fortbilden. Sie haben mit dem Programm „Lehrkräfte plus“ die Chance, ihren Beruf in Deutschland wiederaufzunehmen. Dabei konzentriert sich das Angebot auf Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Unterrichtsfächern Englisch, Mathematik, Französisch, Chemie, Sport und Physik. Im Sommersemester 2020 startet der dritte Jahrgang des Programms in Bochum.
Bewerbungen für die 25 Teilnahmeplätze werden ab dem 30. September 2019 angenommen. Weitere Informationen gibt es hier, u.a. kann das Bewerbungsformular heruntergeladen werden.

Ruhrkonferenz im Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern

Bevor entschieden wird, welche der 75 Projektvorschläge in Leitprojekte der Ruhr-Konferenz münden, bittet die NRW-Landesregierung die Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und Verbände um Rückmeldungen.

Unter dem Motto „Menschen machen Metropole – Die Ruhr-Konferenz im Dialog“ kommen bei zwei öffentlichen Townhall-Diskussionen mit Ministerpräsident Armin Laschet Bürgerinnen und Bürger zu Wort. Wenn Sie dabei sein möchten, dann melden Sie sich bitte zu einer den beiden Townhall-Veranstaltungen an. Folgende Termine stehen zur Auswahl: der 27. September in Oberhausen und der 5. Oktober in Hagen.

Hier geht es zu Anmeldung für Oberhausen, hier zur Anmeldung für Hagen.

Weitere Informationen: www.ruhr-konferenz.nrw