Sprachbildung

Sprachbildung

Sprache gilt als zentraler Schlüssel zu Bildung und Chancengleichheit: Mit dem Erlernen von Sprache und der Fähigkeit, sie adäquat und anlassbezogen einzusetzen, werden bereits in frühester Kindheit die Weichen für den späteren Bildungserfolg gestellt. Der Bildungsbericht Ruhr hat mangelnde Sprachkompetenzen als erhebliches Problem der Region identifiziert. Ziel von RuhrFutur ist es daher, die Rahmenbedingungen in der Metropole Ruhr zu schaffen, um eine durchgängige Sprachbildung zu etablieren. 

Mangelnde sprachliche Kompetenzen sind häufig ein Grund, warum Kinder und Jugendliche Schwierigkeiten im Verlauf ihrer Bildungsbiografie haben. Denn die Kenntnis verschiedener sprachlicher Register, eine gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit sowie fachsprachliche Kenntnisse sind notwendig, um sich in Kita, Schule und Hochschule Wissen anzueignen.

Ziel von RuhrFutur im Handlungsfeld Sprachbildung ist es, eine möglichst durchgängige biografiebegleitende sprachliche Bildung zu etablieren. Auch die Förderung der Mehrsprachigkeit von Kindern und Jugendlichen, deren Familiensprache eine andere als Deutsch ist, wird dabei als Chance und pädagogische Herausforderung in den Blick genommen.

Zu diesem Zweck arbeitet die Initiative mit Jugendämtern, Bildungsbüros und kommunalen Integrationszentren in den beteiligten Kommunen, Kitas und Schulen sowie Hochschulen zusammen und vernetzt diese sowohl untereinander als auch mit zivilgesellschaftlichen Akteuren, Initiativen und Projekten, die sich für eine Verbesserung der Sprachkompetenzen von Kindern und Jugendlichen einsetzen. RuhrFutur unterstützt den Austausch dieser Akteure beispielsweise durch Workshops, Fortbildungen und Fachveranstaltungen, um gute Ansätze zu verbinden und mögliche Lücken zu schließen. Bis Ende 2017 soll den Akteuren des Bildungssystems in den RuhrFutur-Kommunen und -Hochschulen die Bedeutsamkeit von Sprachbildung und -diagnostik bewusst sein.

Vorgehensweise

Mit Fachveranstaltungen und Fortbildungen sollen pädagogische Fachkräfte, Schulleitungen sowie Lehrkräfte an Schulen und Hochschulen für das Thema Sprachbildung sensibilisiert werden. Einen ersten Überblick über die Bandbreite und die vielen Facetten von Sprachbildung lieferte eine regionale Fachtagung, zu der alle mit dem Thema befassten Akteure eingeladen waren.

RuhrFutur setzt sich auch weiterhin dafür ein, dass pädagogische Fachkräfte, Lehrkräfte an Schulen sowie Hochschullehrende bedarfsorientierte Fortbildungen zum Thema Sprachbildung erhalten. Dies bezieht sich sowohl auf die Unterstützung und Ergänzung von bestehenden Fortbildungsangeboten als auch auf die Entwicklung neuer Fortbildungsmöglichkeiten.

Sprachbildung soll als zentrales Thema in der Unterrichtsentwicklung etabliert werden. Seit Sommer 2014 widmen sich einige Teilnehmer der Maßnahme Systematische Grundschulentwicklung dem Thema und arbeiten daran, ihren Schülerinnen und Schülern eine bestmögliche Unterstützung bei der Entwicklung ihrer sprachlichen Fähigkeiten bieten zu können. Auch weiterführende Schulen der fünf RuhrFutur-Kommunen werden seit Sommer 2015 im Rahmen des Vorhabens Schul- und Unterrichtsentwicklung in den weiterführenden Schulen dabei unterstützt, Strukturen zu entwickeln, um Sprachbildung noch stärker im Schulprogramm zu verankern.

Ansprechpartner in der Geschäftsstelle

Mark Becker

Mark Becker

Mitglied der Geschäftsführung
0201-177878-16
mark.becker@ruhrfutur.de