Hochschule

Hochschule

Die Metropole Ruhr verfügt über eine der jüngsten und dichtesten Hochschullandschaften Europas. Erst 1965 wurde die erste Hochschule im Ruhrgebiet gegründet. Heute können Studierende an 22 Hochschulen zwischen rund 600 Studiengängen wählen. Alle Hochschulen der Metropole Ruhr haben derzeit zusammen insgesamt knapp 200.000 Studierende. Dabei unterscheiden sich die Studierenden im Ruhrgebiet erheblich in ihrem jeweiligen Bildungshintergrund und ihren fachlichen Vorkenntnissen voneinander. RuhrFutur verfolgt das Ziel, mehr Studienberechtigte unter Berücksichtigung ihrer individuellen Potenziale zur Aufnahme eines Studiums zu motivieren und die Studienerfolgsquote von Studierenden aus unterschiedlichen sozialen Milieus anzugleichen. 

Der Erfolg eines Studiums hängt vom Zusammenspiel vieler Faktoren ab. Dazu zählen Betreuungsangebote, Studienfinanzierung sowie die gezielte Studienberatung und -orientierung ebenso wie persönliche Voraussetzungen, beispielsweise fachliche Vorkenntnisse und die soziale Herkunft. Ebenso können überfachliche Fähigkeiten den Studienerfolg beeinflussen, etwa das Zeitmanagement oder die Selbstregulation der Studierenden. Neben Problemen bei der Studienfinanzierung sind vor allem Leistungsdefizite und mangelnde Motivation Ursachen von Studienabbrüchen. Zudem können die strukturellen Rahmenbedingungen an den Hochschulen den Studienerfolg beeinflussen. Um die Bedingungen für ein erfolgreiches Studium zu verbessern, nehmen die Partner im Rahmen der gemeinsamen Bildungsinitiative RuhrFutur insbesondere die Studienvorbereitung und den Studieneinstieg in den Blick.

Denn oft erkennen Schülerinnen und Schüler erst nach Aufnahme eines Studiums, dass die schulisch erworbenen Vorkenntnisse und die hochschulischen Anforderungen differieren. Dies kann zum Ausstieg aus dem Studium führen. RuhrFutur setzt daher auf die Stärkung individueller (Beratungs-)Angebote, die den Übergang zwischen Schule und Hochschule erleichtern. Im Fokus stehen Schülerinnen und Schüler, die ein Studium aufnehmen möchten, aber auch Studierende in der Studieneingangsphase, die fachliche Unterstützung oder allgemeine Studienberatung benötigen. 

Studierende in der Metropole Ruhr

Studentenregion Metropole Ruhr

36% der Studierenden in NRW studieren in der Metropole Ruhr.

Vorgehensweise

Schülerinnen und Schüler können angesichts des breiten Angebots an Studiengängen den Überblick verlieren. Um die Studienwahlorientierung zu verbessern, entwickeln die RuhrFutur-Partner derzeit gemeinsam ein Konzept, in dem vorhandene Angebote der verschiedenen Hochschulen gebündelt werden sollen und bei Bedarf noch fehlende ergänzende Angebote entwickelt werden können.

Konkrete Unterstützungsangebote im Fach Mathematik bietet das Dortmunder Zentrum Studienstart, das sich sowohl an Studienanfängerinnen und Studienanfänger, die ein Fach mit Mathematikbezug wählen möchten, als auch an Studierende mit fachlichen Nachholbedarf richtet. Beide Maßnahmen tragen dazu bei, Studienberechtigte zu einem Studium zu motivieren und sie zu einem erfolgreichen Studium zu befähigen – unabhängig von ihrem sozialen oder kulturellen Hintergrund.

Wesentliche Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium ist zudem die Sprachkompetenz der Studierenden. Auch hier möchten die RuhrFutur-Hochschulen ansetzen. Sie entwickeln Angebote zur Etablierung einer durchgängigen Sprachbildung.

Um noch mehr über die Studierenden zu erfahren und ihre Angebote zielgerichtet weiterentwickeln zu können, haben sich die Hochschulen im Rahmen von RuhrFutur auf gemeinsame Studierendenbefragungen verständigt, diese erarbeitet und setzen sie derzeit an allen fünf Partnerhochschulen und der Hochschule Ruhr West um. So sollen Studienberatungsangebote individuell angepasst und verbessert werden.  

Ansprechpartnerin in der Geschäftsstelle

Tanja Helmig

Tanja Helmig

Projektmanagerin Hochschule
0201-177878-13
tanja.helmig@ruhrfutur.de