Tag der Begegnung

15.03.2017 - 240 junge Menschen unterschiedlicher Nationalitäten sind gekommen, um sich über Flucht und Asyl, Traumatisierung, Fluchterfahrungen, die politische Situation in den Fluchtländern, Traditionen und Werte in verschiedenen Kulturen zu informieren, vor allem aber, um sich einmal außerhalb des regulären Unterrichts zu begegnen und auszutauschen.

45 Schülerinnen und Schüler mit und ohne Fluchterfahrung haben in den vergangenen Monaten ein Veranstaltungsprogramm auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen kann. Sie haben externe Fachleute zur Wissensvermittlung eingeladen und kreative Workshops (internationale Tänze, Kochkurse, kurdische sowie arabische Sprachkurse für Anfänger, Musikkurse und Raum für persönliche Geschichten und Erfahrungen) organisiert, die insbesondere den Austausch untereinander fördern sollen. Eine mehrsprachige Moderation sowie der Mitschnitt für einen Videoclip sind vorbereitet und die Voraussetzungen für eine Evaluation geschaffen.

Am Donnerstag, den 15.03.2018 war es endlich so weit. Um 9.00 Uhr begrüßten die Organisatoren im Pädagogischen Zentrum des BKCR ihre Mitschülerinnen und -schüler zu diesem etwas anderen Schultag, der im Rahmen des Projekts Wegbereiter – Bildungswege für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche bereiten stattfand.

Eine besondere Auszeichnung erwartete die Schülerinnen und Schüler des Organisationsteams am Ende der Veranstaltung: Harald Nübel, stellvertretender Landrat des Kreises Recklinghausen, Rajko Kravanja, Bürgermeister von Castrop-Rauxel, Dr. Oliver Döhrmann, Geschäftsführer von RuhrFutur und Fred Nierhauve, Schulleiter des Berufskollegs Castrop-Rauxel, überreichten persönlich Zertifikate an die engagierten Schülerinnen und Schüler.

Ansprechpartnerin:

Elena Kampmann
Projektmanagerin „Wegbereiter – Bildungswege für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche bereiten“
Tel.: 0201 - 177878280
elena.kampmann@ruhrfutur.de