Sprachbildung

Sprachbildung in weiterführenden Schulen

Sprache spielt in allen Lernprozessen eine zentrale Rolle und gilt als Schlüssel zu Bildung und Chancengleichheit. Im Rahmen der Maßnahme Schul- und Unterrichtsentwicklung in den weiterführenden Schulen – Sprachbildung werden weiterführende Schulen aus Dortmund, Essen und Gelsenkirchen bei der Schul- und Unterrichtsentwicklung begleitet – mit dem Ziel, Sprachbildung als zentrales Thema im Schulalltag zu etablieren.

Mit dem Erlernen von Sprache und der Fähigkeit, sie adäquat und anlassbezogen einzusetzen, werden bereits in frühester Kindheit die Weichen für den späteren Bildungserfolg gestellt. Auch in den weiterführenden Schulen sollten die sprachlichen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern bestmöglich gefördert werden, da sie von großer Bedeutung für den Schulerfolg sowie den Übergang in eine Ausbildung oder ein Hochschulstudium sind. RuhrFutur unterstützt die teilnehmenden Gymnasien, Gesamtschulen, Hauptschulen und Weiterbildungskollegs durch gezielte Förderangebote dabei, Sprache als zentrales Thema in ihrem Schulentwicklungsprozess zu etablieren. Dabei werden die individuelle Situation der Schule und das jeweilige Entwicklungspotenzial berücksichtigt. Der erste Schritt besteht darin, die Lehrerinnen und Lehrer für das Thema Sprachbildung zu sensibilisieren, also ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Bedeutung sprachlicher Bildung für den Bildungserfolg zu schaffen. 

Im Rahmen von Fortbildungen werden die Lehrkräfte auf die fachspezifischen Herausforderungen eines sprachsensiblen Unterrichts in den jeweiligen Unterrichtsfächern vorbereitet. Denn auch in Fächern wie Mathematik oder Chemie hängt der Erfolg häufig von den Sprachfähigkeiten der Schülerin oder des Schülers ab. Daher ist es wichtig, dass Lehrkräfte Kompetenzen wie Erklären, Argumentieren und Darstellen im Fachunterricht einbinden und diese so trainieren. In Fortbildungen, Coachings und durch fachliche Beratung für Schulleitungen sowie Lehrerinnen und Lehrer soll ein solcher sprachsensibler Unterricht als dauerhafter Prozess in den Alltag der Schulen integriert werden. Mit der Sprachbildung, einer von drei RuhrFutur-Maßnahmen zur Schulentwicklung in den weiterführenden Schulen, werden Schulen hierbei durch erfahrene Schulentwicklungsberater unterstützt. Durch Hospitationen in Schulen, die in ihrer Entwicklung zu einer sprachsensiblen Schule schon weiter vorangeschritten sind, sowie den Austausch von Lehr- und Lernmaterialien können Schulleitungen und Lehrkräfte sich vernetzen und voneinander lernen.

Ziele

  • Das Thema Sprachbildung in den weiterführenden Schulen der Metropole Ruhr etablieren
  • Die sprachlichen Fähigkeiten von Schülerinnen und Schülern stärken
  • Ein einheitliches Rahmenkonzept erarbeiten, das auf weitere Schulen übertragen werden kann
  • Schulen miteinander vernetzen, um voneinander zu lernen

 

Laufzeit: August 2015 bis Dezember 2017

Beteiligte

Die teilnehmenden Schulen der Stadt Dortmund:

  • Westfalen-Kolleg
  • Gesamtschule Gartenstadt

Die teilnehmenden Schulen der Stadt Essen:

  • Alfred-Krupp-Schule, Gymnasium
  • Gymnasium Borbeck
  • Leibniz-Gymnasium (Blog zur Maßnahme)
  • Grashof Gymnasium

Die teilnehmenden Schulen der Stadt Gelsenkirchen:

  • Hauptschule an der Grillostraße
  • Weiterbildungskolleg Emscher-Lippe

Ansprechpartnerin in der Geschäftsstelle

Doreen Barzel

Doreen Barzel

Projektmanagerin Grundschule und weiterführende Schule
0201-177878-24
doreen.barzel@ruhrfutur.de